Willkommen auf der Seite der 3b


Selbstportraits

Aus dem Wunsch einen Geburtstagskalender für die Klasse zu erstellen ist die Selbstportraitreihe in Kunst erwachsen. Ein paar einfache Übungen zu den  Proportionen von Gesichtern waren die Grundlage, um kreativ zu werden. Der Spiegel war bei der Arbeit an den Selbstportraits das wichtigste Werkzeug, um die eigene Kopfform, die Form und Farbe der Augen, den Mund und die Nase möglichst genau wiederzugeben. Die Produkte sind toll geworden und werden bald als immerwährender Geburtstagskalender in der Klasse aushängen.

 

Ebenso die Verfremdung von Selbstportraits anhand von Fotos hat bemerkenswerte Produkte entstehen lassen, die die Kinder sehr schätzen. Als Einstieg haben wir Portraits von Heckel, Kirchner und Rottluff betrachtet und herausgearbeitet, was an ihnen so besonders ist. Die Kinder haben schnell entdeckt, dass die Farben nicht natürlich sind, sondern sich die Werke gerade dadurch auszeichnen, dass ungewöhnliche Farben für Haare, Augen und die Gesichtspartien gewählt wurden.  

Malen zu Musik

Die Kinder haben in der Unterrichtsreihe „Malen zu Musik“ unter anderem das Ballett „Nußknacker“ von Pjotr Ilitsch Tschaikowski kennengelernt.

 

Der „Blumenwalzer“ und der „Tanz der Zuckerfee“ haben es ihnen besonders angetan. In ihren Bildern – mit Buntstiften und auch Wasserfarben – haben sie die Musik in Muster, Farbspiele und  auch gegenständliche Bilder umgesetzt. Erstaunlich, dass viele Kinder später erzählten, sie hätten Tänzer über eine Eisfläche gleiten sehen…

Textiles Gestalten

Zuerst waren die Kinder nicht wirklich begeistert, als es hieß, wie stricken. Aber nach ein paar Fingerübungen ging das Fingerstricken fast allen leicht von der Hand – den Jungen wie den Mädchen. Es sind so viele Meter Strickschnüre entstanden, dass wir uns dazu entschieden haben, sie auf dem Schulhof um ein Geländer und einen Baum zu wickeln, damit wir uns immer wieder über die bunten Kleckse freuen können. Die Strickkunst ist natürlich vergänglich, aber beim Erstellen hat sie uns sehr schön zusammenrücken lassen, jeder hat jedem geholfen und alle hatten Spaß.

Frohes Neues Jahr 2020

Mit Buntstiften und viel Fantasie haben die Kinder auf großen Kartons in Partnerarbeit oder auch für sich allein ein wunderbares Feuerwerk gestaltet… Passend zum Jahresanfang und unserem Sachunterrichtsthema „Kalender“ sind diese wunderschönen Nachthimmel mit Feuerwerksblumen entstanden. Man spürt, wie beeindruckend der Jahreswechsel mit den vielen bunten Silvesterraketen für die Kinder war, mit sehr viel Liebe zum Detail und Sorgfalt haben sie fast zwei Stunden an ihrem Feuerwerk gearbeitet und danach zurecht die schönen Ergebnisse der jeweils anderen Kinder bestaunt und gelobt. Mögen sich alle guten Wünsche für das frisch geborene Jahr erfüllen …

Nikolaussingen im Foyer

Zuerst war der Nikolaus im Foyer und konnte den schönen Gesängen aller Klassen lauschen, dann kam er mit seinem dicken, goldenen Buch durch alle Klassen. Die Kinder der 2b haben viel Positives zu hören bekommen, dann gab es sogar noch ein „süßes Tütchen“ für jedes brave Kind, also für alle.

Theater in der Turnhalle

Wunderbar passend zur Unterrichtseinheit „Märchen“ war die Aufführung eines Theaterensembles in der Turnhalle: „Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“ wurde aufgeführt und die Kinder waren mit allen Sinnen dabei, sie sind regelrecht in der Geschichte versunken, so sehr waren wir durch die vielen Märchen in der Adventszeit im Thema und in der richtigen Stimmung für diese Darbietung. Es war rundherum gelungen und sehr kurzweilig. 


Gewaltfrei Lernen mit Drako im 2. Schuljahr

Das Team von Gewaltfrei Lernen war im Dezember 2019 wieder bei uns und hat alle gängigen Regeln wieder mit uns aufgefrischt. Zudem haben die Kinder gelernt, wie man Beleidigungen an sich abperlen lassen kann und anderen zur Seite springt, wenn man erkennt, dass sie beleidigt oder bedrängt werden. Eingebettet wurde dieser Inhalt in viele Partner- und Gruppenübungen mit hohem Spaß- und Aufforderungsfaktor. 


Adventszeit im Klassenzimmer mit Märchen und Selbstgebackenem

Die Adventszeit war wieder eine wirklich besondere Zeit, jeden Tag haben wir Märchen gehört, gelesen, ein Lapbook dazu gestaltet und sehr viel über diese Textform gelernt. Zuletzt haben wir verschiedene Märchen selbst zu Ende erzählt, geschrieben und die eigenen Texte überarbeitet. Dies alles in der gemütlichen Atmosphäre von Kerzenschein und Plätzchenduft. Jedes Kind durfte ein liebevoll ausgesuchtes Wichtelgeschenk öffnen und raten, von wem es gespendet wurde. Immer wieder schön zu sehen waren die Vorfreude und die glücklichen Gesichter beim Auspacken. Rituale und Wiederholungen sind so wichtig für die Kinder, sie verlangten ein und denselben Ablauf Tag für Tag.

Matheunterricht zum Anfassen

Wir lernen einige Formen und ihre Eigenschaften kennen. Viele Begriffe werden gelernt und im Klassenzimmer und in der Umwelt gesucht und wiederentdeckt.

Verkleinerungskekse und Ahornblätter - Kunst im Herbst

Als ein Junge die verbotenen Verkleinerungskekse isst, sieht er die Welt mit anderen Augen, das Zimmer ist auf einmal soooo groß und die liebe Katze auf einmal ein Ungeheuer. Als der Junge über das Küchenfenster auf den nahestehenden Ahornbaum flieht, hat er eine Idee. Wie wäre es, wenn er sich an einem Blatt festhält und auf den Boden schweben könnte? Auch bei uns gab es Verkleinerungskekse und die Kinder der 2b schweben auf den Bildern mit ihren Ahornblättern durch den Herbsthimmel.


Sankt Martin

Wie immer war der Umzug wunderschön, begleitet von einer Kapelle und mit den schön gestalteten Laternen ging es von der Schule aus über den Küllenhahn zum Gemeindehaus, wo die Eltern schon mit Punsch, Weckmännern und Lichtern auf uns warteten. Der gemeinsame Gesang und die schöne Stimmung bei Fackeln und Kerzen haben den Abend schön abgerundet. 

Basteleien für den Basar

Die Eltern haben sehr viel gespendet, damit wir diese wunderbaren und nützlichen Vogelfutterspender für den Martinsbasar herstellen konnten. Sie wurden bis auf den letzten verkauft und haben viel eingebracht für die Spende an die Jugendfarm. Noch einmal vielen lieben Dank für die Materialspenden und den Verkauf der Basteleien auf dem Basar im Gemeindehaus.


Mathematik

Im zweiten Schuljahr lernen wir die Zahlen bis 100 kennen. Um eine Vorstellung davon zu bekommen, haben wir ganz viele Dinge immer wieder gezählt und zu 10er Päckchen gebündelt. Wir haben gelernt, dass man so größere Mengen leichter zählen kann und dass es nicht nur die „Kraft der Fünf“, sondern auch die „Kraft der Zehn“ gibt. Jetzt können wir schon mit Zehnerzahlen rechnen.

Der Herbst zieht ein

Passend zur Jahreszeit haben wir im Kunstunterricht Fliegenpilzbilder gestaltet. Dafür haben wir die Schwämmchen-Technik kennengelernt und nicht nur mit dem Pinsel, sondern auch mit der Zahnbürste gearbeitet, damit der Farbstrich natürlich aussieht, eben wie eine echte Wiese. Die Glückspilze erfreuen uns nun jeden Tag, wenn wir die Klasse betreten. Auch im Klassenraum versuchen wir mit vielen bunten sun-catchern an den Fenstern jeden Sonnenstrahl einzufangen und genießen die herbstliche Stimmung bei Sonne und auch bei Regenwetter.

Das Theaterstück „Die verlorenen Zahlen“

Zu Beginn des Schuljahres haben wir mit den Kindern der Klasse 2a gemeinsam das Theaterstück „Die verlorenen Zahlen“ in der Turnhalle für die neuen Erstklässler aufgeführt. Die Zuschauer und auch wir Schauspieler hatten sehr viel Spaß dabei. Richtig schön wurde die Aufführung aber erst durch die vielen fröhlichen Lieder, die Frau Ditgens mit uns ein Jahr lang in der Musik-AG für diesen Tag einstudiert und geübt hat. Die Zwerge, Hasen, Schulkinder und auch alle anderen Beteiligten waren ganz schön aufgeregt vor der Aufführung – aber danach zu Recht auch sehr stolz auf das schöne Ergebnis.


Borussia Fußballtraining

Für die 3. Und 4. Klassen gab es im März ein Fußballtraining von Profis in der Turnhalle. Aber auch unsere Bienenklasse durfte einmal auf die Torwand schießen und staunen, welche Geschwindigkeit die Bälle dabei hatten. 56 km/h war bei uns der Spitzenreiter.

 

Geburtstag

Der eigene Geburtstag ist natürlich für jedes Kind etwas ganz Besonderes. Daher feiern wir ihn auch in der Schule mit einem festen Ritual, auf das sich die Kinder schon freuen. Den ganzen Tag lang brennt die Geburtstagskerze am Platz und das Geburtstagskind darf sich ein kleines Geschenk aus dem Koffer aussuchen. Genauso wichtig ist die gemeinsam gestaltete Glückwunschkarte aller Kinder der Klasse, die eine bleibende Erinnerung darstellt. Natürlich wird auch gesungen und das „Hoch-leben-lassen“ auf dem Lehrerstuhl darf auch nicht fehlen. Meist gibt es dann noch leckere Muffins oder auch ein freundliches Buchgeschenk für die Klasse.


Lernformen innerhalb einer Unterrichtsstunde

Kinder lernen unterschiedlich, manche lieber im Sitzen, manche liegend oder hockend im Bänkekreis und manche auch lieber ganz allein in Ruhe auf dem Flur.

Öffnung des Unterrichts macht dies in bestimmten Phasen immer wieder möglich. Das Ergebnis sind konzentriert arbeitende Kinder, die Verantwortung für ihr eigenes Tun entwickeln. So bleibt auch der Lehrkraft die Zeit, zu helfen, zu beraten und Kleingruppen neue Arbeitsmethoden zu zeigen und zu erklären.

Entspannungspausen

Manchmal ist Unterricht wirklich anstrengend! Wenn die Kinder zwei Stunden lang fleißig gearbeitet haben, dürfen sie sich auch zwischendurch mal eine kleine Entspannungspause gönnen, um wieder locker und motiviert weiter lernen zu können. Diese kleinen Unterbrechungen sind mal ein Lied, mal ein Tanz, ein Lesespiel oder auch eine Igelballmassage. Platz zum Entspannen findet sich da immer.


Karneval

Viele lustige Gestalten tummelten sich auf unserer Klassen- und Schulkarnevalsfeier. Begonnen hat der Altweibertag bei uns mit einem gemeinsamen Frühstück in der Klasse. Danach wurden einige Spiele mit Musik gespielt, eine Polonaise mit allen Kindern beendete die Feier in der Turnhalle.

Experimente mit Feuer

Beim Experimentieren mit Feuer lernen die Kinder den verantwortungsvollen Umgang mit eben diesem. Erst nach Aufstellen verbindlicher Regeln dürfen die Kinder in Gruppen kleine Experimente durchführen, um danach ihre Vermutungen, Beobachtungen und Erklärungen für die Phänomene zu dokumentieren.

Besonders schön ist es, wenn sich zuerst sehr zaghafte Kinder am Ende doch trauen und zutrauen, ein Streichholz kontrolliert zu entzünden und zu löschen oder auch eine Kerze anzuzünden. Ein kleiner Schritt zur Selbstständigkeit.

Station Natur und Umwelt

Auch unser zweiter Besuch in der nahegelegenen Station NuU war sehr schön. Wir haben gelernt, Tierstimmen zu unterscheiden und Blumen in der Natur zu bestimmen. Außerdem durften wir das Gelände mit all seinen Besonderheiten erkunden und konnten die ersten neugeborenen Lämmchen bestaunen. „Verstecken spielen“ mit Ferngläsern hat allen Spaß gemacht. Wir haben wieder viele Eindrücke gesammelt und einen spannenden Vormittag verlebt.

Adventszeit mit Nikolausbesuch

In der Adventszeit haben wir uns viel Zeit für Gemütlichkeit genommen. Jeden Morgen haben wir im Bänkekreis einen Teil unserer Adventsgeschichte gelesen und dabei die selbst gebackenen Plätzchen genascht. Die kleinen Wichtelgeschenke der Kinder füreinander waren allesamt mit Bedacht ausgesucht und liebevoll verpackt. So konnten wir jeden Tag einander zu – und ansehen, wie schön es ist, etwas zu verschenken bzw. geschenkt zu bekommen. Der Nikolaus war natürlich auch bei uns und hat viel Gutes über die Kinder der Bienenklasse zu berichten gewusst. Die ersten Mädchen und Jungen können schon lesen und schreiben, wenn das nicht lobenswert ist!

Gewaltfrei Lernen

Das Team von „Gewaltfrei Lernen“ hat uns im ersten Schuljahr schon zwei Mal besucht und uns gezeigt, wie wir mit Beleidigungen anderer umgehen und Kindern helfen können, die beleidigt werden. Dabei haben sich die Übungen sehr auf die Körpersprache und die dazu passende Stimme und Mimik bezogen. Das Training über zwei Doppelstunden hat allen viel Spaß gemacht und wirkt nachhaltig.

Mathematikunterricht

Um Würfeltürme von 3D in 2D umzusetzen haben wir viele konkrete Türme gebaut, um den Aufbau nicht nur zu verstehen, sondern auch zu „begreifen“.

Dabei haben wir Türme selbst erstellt und von verschiedenen Seiten betrachtet.

Bärenbude

Die Bärenbude, das digitale Kinderradioprogramm, war mit seiner Bühnenshow bei uns am Küllenhahn zu Besuch. So konnten die Kinder Johannes und Stachel, die beiden Kuschelbären, hautnah kennenlernen. Durch das kleine Projekt haben viele unserer Kinder das Medium Radio neu für sich entdecken können.


Basteln für den Martinsbasar

Die Kinder haben sehr fleißig und mit viel Spaß wunderschöne Karten für den Martinsbasar gebastelt. Viele tolle Unikate sind dabei entstanden.
Darüber hinaus haben sie viele kleine Heiligenscheine für die Weihnachts- oder Schutzengel aufgezogen. Das Ergebnis ist wundervoll.
Wahrscheinlich finden die kleinen Schutzengel im Handumdrehen glückliche neue Besitzer, sodass wir wieder einen schönen Betrag spenden können.

Herbst im Klassenzimmer

Die Kinder der Bienenklasse haben die ersten Herbstbilder mit Wasserfarben und Wattestäbchen gemalt. Der Klassenraum ist mit den vielen bunten Kunstwerken gleich zweimal so schön. Auch Mina - unsere Klassentier - ist begeistert und liebt den Anblick.

Laternenbasteln 2018

St. Martin steht vor der Tür - daher haben die "Bienenkinder" wunderschöne Laternen gebastelt. Natürlich wirbeln auf allen Laternen glückliche Bienen durch die Luft über einer herrlich grünen Wiese. Hoffentlich können wir den Martinszug dieses Jahr ohne Regen und Schutzkleidung für die Laternen genießen ....


Ausflug zur Station Natur und Umwelt

Am 19. September konnten wir mit unseren neuen Verkehrsdetektiv-Warnwesten den ersten richtigen Ausflug zur Station Natur und Umwelt unternehmen. Bei bestem Wetter erreichten wir die Station, an der Herr Christians uns schon erwartete. Nach einer kurzen Einführung im Gebäude durfte die Bienenklasse den herbstlichen Garten und umliegende Biotope kennenlernen. Wir besuchten den Teich und konnten Wasserläufer, Schnecken, Libellen und Molche in ihrem Lebensraum beobachten. Ein „Müllfriedhof machte den Kindern deutlich, wie lange die Zersetzung verschiedener Materialien dauert: Alufolie zum Beispiel braucht mehrere hundert Jahre, bis sie sich völlig aufgelöst hat. Nach dem Biotop Heide- und Moorlandschaft durften die Kinder zum krönenden Abschluss die Heidschnucken mit Brot füttern. Der Ausflug war rundherum schön und gelungen, wir freuen uns schon sehr, die Station nächstes Jahr wieder zu besuchen.